Seite auswählen

Wie kann man die Betreuung für Angehörige beantragen?

Der Antrag / die Anregung kann formlos schriftlich oder mündlich bei der Geschäftsstelle der zuständigen Betreuungsabteilung (Amtsgericht) erfolgen. Zur Entscheidung über den Antrag / die Anregung benötigt das Gericht ein ärztliches Attest oder Gutachten. Falls Sie kein Attest (z. B. ausgestellt vom Hausarzt) einreichen können oder die von Ihnen vorgelegten Unterlagen zur Entscheidung durch das Gericht nicht ausreichen, bestellt das Gericht ggf. einen Gutachter.

Was ist der Pflegegrad?

Der Pflegegrad bestimmt welche Selbständigkeiten und Fähigkeiten ein Mensch noch im alltäglichen Leben hat. Es gibt fünf Pflegegrade, die anhand eines Punktesystems ermittelt werden. Dass ganze wird in 6 großen Modulen gemessen, die insgesamt auf 8 kleinere aufgeteilt werden können. Ein Modul wäre beispielsweise die Mobilität, welche 10% der Endwertung ausmacht. Auch der kognitive/psychische Zustand ist in einem eigenen Modul vorzufinden und macht 15% aus. Den größten Anteil hat das Modul der Selbstversorgung. Diese bezieht sich beispielsweise auf das Zuführen der Nahrung oder die Aufrechterhaltung der Körperpflege. Hierbei beträgt der Anteil 40%. Ebenfalls ein Teil sind die Krankheitsbedingte Veränderungen. Diese beziehen sich beispielsweise auf den Pinzettengriff, welcher nötig ist um Medikation selbstständig einzunehmen oder ob man mit den Augen erkennen kann, welche Tablette einzunehmen ist. Jedoch auch Alltagskompetenz spielt in Bezug auf die Krankheit eine Rolle. Anhand dieser Module gibt es einen Punktwert von maximal 100 Punkten und anhand dieses Punktwertes wird ein Pflegegrad ermittelt.

 

Ist man automatisch geschäftsunfähig, wenn man einen Betreuer hat?

Nein! Auch wer einen Betreuer hat, kann voll geschäftsfähig sein. Dies kann dazu führen, dass der Betreuer und der Betreute gegensätzliche Entscheidungen treffen. Beide Entscheidungen sind erst einmal rechtsgültig. Bei Streitigkeiten muss das Gericht entscheiden, ob der Betreute geschäftsunfähig ist (Paragraf 104 Bürgerliches Gesetzbuch).

 

Was ist der erste Schritt?

Als erstes solltest du dir einen Termin beim Arzt gehen mit dem Angehörigen. Nach diesem Termin sollte man mit der Krankenkasse Kontakt aufnehmen. Danach solltest du einen Pflegestützpunkt aufsuchen, der dich beraten kann, was jetzt die optimalen Schritte sind. | Betreuung für Angehörige beantragen

 

Welche Geldleistungen kannst du im Pflegegrad 4 erwarten?